Why worry - nordrein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Why worry

Text

So we've come to the end of the road - why worry
Every picture shown every story told - why worry
Seems to me I was searching for such a long long time
Nothing's wrong when you're coming home
with emptyness in mind

Autumn is coming and it's getting cold - why worry
Not much time for wonders to unfold - why worry
Shure enough I've been thinking on every single day
When my hopes were sinking
I could see my way

If you feel like I'm giving up - I'm sorry
There's a time for everything to stop - why worry
My ship has been sailing thru thunder and by storm
My crew is getting tired and
is longing for some home
---
Hmm with every step you take and with every move you make
the sun keeps shining without you
Whether you step in the light or keep hiding in the night
the world keeps spinning around you

Although your heart's burning
your mind may start learning
that with everything you do
you play your part in it
so just get used to it
you're not that smart if you keep on feeling blue
Erklärungen

PK:
Ich habe lange mit dem Leben gehadert und gekämpft bis ich am Ende die Einsicht hatte, dass es nur ein Kampf mit mir selbst war. Diese Einsicht hat mich milde gemacht. Warum soll man sich sorgen? Man gelangt ans Ende seines Weges, hat jeder Geschichte erzählt und jedes Bild gezeigt, also was solls.
Ich hatte (und habe insgeheim noch immer) die Erwartung, dass mich irgendwann ein Erwachsener beiseite nimmt und mir ein großes Erwachsenen-Geheimnis erzählen würde, das mir alle Zweifel nimmt. Ich stellte mir vor, ja war mir sicher, es gäbe einen großen Weltplan, an dem alle Menschen arbeiten und in den man eingeweiht wird, wenn man würdig ist.  Wie erbärmlich erscheint die Realität!

Nun kommt der Herbst und es ist nicht mehr viel Zeit für Wunder. Aber was solls?
Ich habe wahrlich alle Winkel meines Geistes erforscht bis ich erkennen musste, dass nichts Schlimmes daran ist, ohne Lösung zurück zu kommen.

Egal was Du tust, nimm Dich nicht so wichtig. Die Welt dreht sich ohne dich weiter, auch wenn es dir nicht passt. Und Trübsal blasen ist kein Zeichen von herausragender Intelligenz.



Fußnoten und Anmerkungen

Das Lied hab ich mal wieder erträumt. Ich habe geträumt auf einem Phil Collins Konzert zu sein, wo er dieses Lied singt. Für die Drumcomputer habe ich ergoogelt, welche Maschinen er auf "In the air tonight" (Face Value) und bei Genesis bei "Man on the corner" (Abacab) einsetzt. Es sind dies ein Roland CR-78 und Roland TR-808. Ich habe beide Maschinen für die ersten Takte eingesetzt und die Rhythmen beider Songs vermischt. Dadurch wird der Song zu einer Art Reminiszenz an langsame Phil Collins Lieder. Beim Schlussteil habe ich an die alten Motown Songs gedacht, die Phil Collins anscheinend auch gefallen, wie zum Beispiel
"You can't hurry love" oder "Two hearts". Typisch Motown mit dem Schlag in den Pausen zwischen den Vierteln. Auch das Fender Rhodes und mein guter Roland JX-8P kamen zum Einsatz. Ich wünschte, ich hätte auch die "Phenix Horns" dabei gehabt.

"So we've come to the end of the road" findet seinen Anklang in "Leeper's song" von Bacley James Harvest .

"With every step you take..." findet seinen Anklang in "Every step you take" von Sting.

Synthies: Den Boden bildet "Soundtrack" vom Roland JX-8P. Die sphärischen Zwischenklänge entstammen einem Software-Synthie namens "Diva". Er versucht möglichst analog zu klingen und das gelingt ihm ganz gut. Er ist wahrlich eine Diva, weil er sich sämtliche PC-Ressourcen zieht.
Copyright 2018
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü